Errichtung eines Bolzplatzes im Dorfkern

Projektpartner der Gemeinde Messingen ist der generationsübergreifende Verband Kolping, der nach eigenen Aussagen mit diesem Projekt seine Visitenkarte „Kolping Messingen engagiert sich für junge Familien“ einmal wieder unter Beweis gestellt hat mit großem ehrenamtlichen Einsatz generationsübergreifend für „neues Leben“ im Ortskern gesorgt hat. Aber in Messingen ist nach Aussagen von Bürgermeister Roosmann das Lachen und Toben von Kindern eben kein Lärm, sondern Zukunftsmusik für die kleine aufstrebende Gemeinde, die im letzen Jahr noch 8 Bauplätze verkauft hat.

Die Entstehungsgeschichte

Anliegen des Landkreises Emsland und der Gemeinde Messingen aufgegriffen und unterstützt

Informieren, sensibilisieren und Impulse geben - das sind die Gründe für die
Aktion „Tatort Dorfmitte“, die der Landkreis Emsland für einen verbesserten
Umgang mit dem demografischen Wandel ins Leben gerufen hat. Der
Startschuss für die Aktion, an der sich auch die Städte und Gemeinden sowie
der Kreisjugendring und der Kreisseniorenbeirat beteiligen, war im Februar
2009. In ihm sollten konkrete Ideen und Vorschläge von lokalen Akteuren
entwickelt werden, die als „Motor“ die Projektidee vor Ort voran bringen
können.
„Es geht hier nicht darum, eine aufwändige Dorferneuerung zu planen,
sondern es sollen kostengünstige, leicht und schnell umzusetzende
Maßnahmen auf den Weg gebracht werden“, sagte Landrat Hermann
Bröring, der Schirmherr des Demografie-Projekts ist. Es seien zum Teil die
einfachen Dinge, die sich Bürger zur Lebenserleichterung und Verbesserung
der Kommunikation vor Ort wünschen. Dabei sollen mit ehrenamtlichem
Engagement und Eigenleistung Lösungen gestaltet werden, die insbesondere
die Lebensqualität in der Dorfmitte fördern.
„Von einem intakten, geschäftigen Ortskern hängt die Attraktivität des
gesamten Dorfes ab“, betonte auch Bürgermeister August Roosmann
und stellte dabei besonders die Kinderfreundlichkeit und den
generationsübergreifende Gedanken durch ein belebendes Projekt hervor.
Jung und Alt entwickeln gemeinsam Ideen und setzen diese zusammen um.

Die Projektidee „Herrichtung eines Bolzplatzes“ im Dorfkern entstand während einer Kolping – Vorstandssitzung

Wieder einmal grübelten die Kolpinger während einer Vorstandssitzung überneue Projekte und Ideen zur Unterstützung der Jugendarbeit in IhrerKolpingsfamilie. Wir wollten „Pluspunkte bei jungen Familien sammeln undunseren bisherigen Ansatz „Anwalt für die Interessen junger Familien“ zusein verstärken, als aus der Mitte unseres Vorstandes die Idee aufkam, einenBolzplatz für Kinder ( der Sportplatz der Gemeinde Messingen liegt amOrtsrand ) mitten im Dorfkern direkt neben vorhandenen Baugebieten zuerrichten, damit die Kinder Spielmöglichkeiten vorfinden und die Mitbürgerfür lebendiges Dorfleben ( darf auch laut sein ) sensibilisiert werden.Schnell wurde diese Idee mit Bürgermeister August Roosmann besprochen, derfrüher selber einmal eine Jungkolpinggruppe geleitet hatte, und man stieß aufBegeisterung und volle Zustimmung.

Die Umsetzung des Projektes
Die Gemeinde Messingen besorgte das passende Grundstück im Rahmen
eines Grundstücktausches.
Der Vorstand plante die Ausgestaltung und die Finanzierung des
Projektes, das zusätzlich mit 1.000,-- € von der Gemeinde unterstützt wird.
zunächst wurde das Grundstück im Frühjahr eingesät.

Mit Grundstücksnachbarn wurde gesprochen und Sponsoren wurden gesucht.
Tore wurden in Eigenarbeit gebaut. Gartenbänke errichtet und große
Auffangnetze errichtet, um die Bedenken der Anwohner aufzufangen und das
Gefährdungspotential der spielenden Kinder zu reduzieren.

Hier nun einige Bilder die das großartige ehrenamtliche Engagement, das
gemeinsame Tun von Jung und Alt und die aufkommende Freude der
Kinder beschreiben dokumentieren:

Jung und alt gemeinsam im ehrenamtlichen Einsatz - die Vorfreude der Kinder war zu spüren.

Auch die Einweihung durfte nicht fehlen:

Dieter Tünemann, Vorsitzender der Kolpingsfamilie Messingen, resümierte am Ende der Aktion: "Ein gelungenes Projekt für Kolping, für Messingen, für unser Profil, für die Kinder"

Bürgermeister Roosmann weist abschließend noch einmal auf die kompakte
Bebauung seiner Gemeinde hin, die seinesgleichen im Emsland sucht und
stellt heraus, dass nun mit dem Projekt „TATORT DORFMITTE“ alles
optimiert wurde und der Dorfkern an Lebensqualität gewonnen hat.