Seniorentanzcafe

Am Sonntag, dem 22. Mai 2011 fand im Heimathaus in Sögel das erste Seniorentanzcafe statt.

Zum Hintergrund:

Das Netzwerk "Seniorenhilfe" der Gemeinde Sögel hat im Sommer 2009 im Zusammenhang mit der Aktion "Tatort Dorfmitte" einen Seniorennachmittag veranstaltet und hierbei eine Befragung nach den Wünschen und Bedürfnissen durchgeführt. An der Befragung haben insgesamt 52 Senioren/innen teilgenommen. Davon sprachen sich 29 Personen für die Durchführung einer Aktion im Rahmen "Tatort Dorfmitte" aus, wovon 20 ihre aktive Teilnahme erklärten. Dabei wurde mehrfach der Wunsch nach einem Sonntagstanzcafe bzw. Filmvorführungen geäußert, woraus sich schließlich, nachdem ein passender DJ gefunden war, das Seniorentanzcafe entwickelt hat.

Im Juni hat außerdem auf dem Sögeler Marktplatz unter einbeziehung der LED-Wall ein Filmnachmittag für Senioren/innen stattgefunden. Es wurde der Film "Sissi und der liebe Gott" gezeigt.

Gelungener Senioren-Nachmittag mit Sissy-Filmvorführung

Der Wettergott meinte es gut mit den ca. 60 Senioren, die der Einladung von Pastor Bernhard Horstmann gefolgt waren, um auf dem Sögeler Marktplatz den 1. Teil der Sissy Filme auf der Großleinwand zu sehen.


Auch ca. 25 Bewohner des Seniorenheims Haus Simeon kamen, von Helfern geschoben, in einer langen „Rollstuhl-Karawane“ zu der Veranstaltung.
Zuvor fand eine kurze ökumenische Andacht mit den Pastören Matthias Voss und Bernhard Horstmann statt zum Thema „Sissi und der liebe Gott“. Nach einem kräftig gesungenem  „Großer Gott, wir loben dich …“ wurde der Film gestartet.

Die Senioren genossen das Wiedersehen mit den berühmten Stars wie Karl Heinz Böhm und Romy Schneider in brillanter Bild-, und Tonqualität auf der großen Leinwand und ließen es sich bei Kaffee, Tee und Kirschkuchen  gut gehen.

Mit kräftigem Applaus bedankten sie sich bei allen Helfern, die zum guten Gelingen dieses unvergesslichen „Film-Open-Airs“ beigetragen hatten. „Der 2. Sissy-Film folgt im nächsten Jahr…“, versprach Pastor Horstmann.

Jung und Alt gestalten gemeinsam ihren Lebensort

Unter diesem Grundgedanken des Projekts „Tatort Dorfmitte“ trafen sich Senioren aus der Gemeinde Sögel im Heimathaus zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung.

In seiner Begrüßung wies Bürgermeister Heiner Wellenbrock darauf hin, dass vor dem Hintergrund des demografischen Wandels im Rahmen der Initiative „Tatort Dorfmitte“ die Lebensqualität in den Orten gefördert werden solle. Tragende Elemente seien ehrenamtliches Engagement und Eigenleistung zur Gestaltung von Maßnahmen. Wellenbrock wies darauf hin, dass erste Schritte im vergangenen Jahr in enger Abstimmung mit der Leiterin des Hauses Simeon, Ingrid Wotte, unter Einbeziehung einiger Heimbewohner, bereits angestoßen und teilweise umgesetzt worden seien.

Kurt Grieß vom „Netzwerk Senioren“ unterstrich, dass seine Organisation einer Beteiligung an dem Projekt „Tatort Dorfmitte“ grundsätzlich positiv gegenüberstehe.

Hinter der Aktion steht nach Darstellung von stellvertretendem Gemeindedirektor Hans Nowak die Grundüberzeugung, dass ein intakter Ortskern von entscheidender Bedeutung für die langfristige Attraktivität eines Ortes ist. Angesichts der unausweichlichen Bevölkerungsveränderungen gerate dieser verstärkt in den Mittelpunkt gezielter Betrachtungen.

Stellvertretende Bürgermeisterin Irmgard Welling rief die Teilnehmer des Treffens dazu auf, den Fragebogen auszufüllen, in dem Wünsche, Anregungen und Bedürfnisse der Senioren hinterfragt werden. Der Auswertung dieses Ideenpools würden sich dann weitere Veranstaltungen anschließen.